... ist in dieser schnell lebigen Zeit enorm wichtig ...

Zuhause gibt es in der Regel keine Probleme, zumal die Datenmenge überschaubar ist.

In größeren IT-Landschaften verursachen Datensicherungen von und zu Servern, die Übertragung umfangreicher technischer Dokumentationen usw. oft eine erheblich größere Datenmenge, die sowohl in den aktiven Komponenten verarbeitet, als auch über die Verkabelung übertragen werden muss. Sinnvoll ist dann, wenn das Verkabelungssystem so flexibel gestaltet ist, dass Anpassungen ohne größere Probleme möglich sind.

Die DIN EN 50174-2 geht detailliert darauf ein, wie die Gestaltung der Verkabelungsanlage zu erfolgen hat. Hie steht im Punkt
4.
4.4 Kabelwegsysteme
4.4.1 Anforderungen
...
Für Zugdosen und die Lagerung von Kabelüberlängen/Vorratslängen muss geeigneter Raum vorgesehen werden.
...
4.4.2 Empfehlungen
Bei der ersten Planung sollte das Kabelwegsystem, aufgrund der folgenden Festlegungen, so gewählt werden, dass die Erstbelegung mit Kabeln höchstens 40 % der nutzbaren Querschnittsfläche einnimmt...

Meine Empfehlung hierzu ist, das Kabeltragsystem so auszulegen, dass diese 40%-ige Belegung auch nach Erweiterungen eingehalten wird. Dadurch ist der Platz zur Verlegung neuer Kabel vorhanden. Nach dem Schwenk der Geräte auf die neue Installation kann dann die alte Verkabelung zurückgebaut werden.

Es lohnt sich auch, die LWL-Einblastechnik zu betrachten.
(siehe LanLine: Vom Gebäudeverteiler in den Brüstungskanal)

Über LWL ist allerdings kein PoE (remote powering) möglich, aber auch für die Stromversorgung mit Kleinstspannung gibt es sehr gute Lösungen.
(siehe z.B. Nexans: Stromversorgungskonzepte oder Microsens: FTTO im GigabitEthernet-Zeitalter)

Aber auch für kleine Netzwerke (z.B. zuhause) kann eine Verrohrung eine Investition in die Zukunft sein. Dabei wird häufig die "Im-Putz-Verlegung" der Kabel verwendet. Bei Verwendung von Installationsrohren ist dann ein Medienwechsel ohne Stemmarbeiten an der Wand möglich - und der Haussegen hängt dann nicht ganz so schief...

Natürlich ist auch hier eine größere Startinvestition nötig, die zahlt sich aber bereits bei der ersten Nachinstallation aus!