Feinplanung

Bei der Feinplanung kann man die Aufteilung der Datenanschlussdosen bis auf den einzelnen Raum herunter brechen und mit einer entsprechende Anordnung der Ports auf den Patchfeldern im Netzwerkschrank für eine geordnete Struktur sorgen. Das kann bei einer Nachverdrahtung aber dann meist nicht fortgeführt werden, ohne auch im Netzwerkschrank die Ports dafür gleich bei der Ersterrichtung zu reservieren.

Auf jeden Fall macht es Sinn, auf eine genaue Zuordnung bezüglich der Räume und der Netzwerkknoten zu achten, so dass ein Raum nicht willkürlich von mehreren Netzwerkknoten versorgt wird. Ein gezielter Anschluss von Räumen an zwei Netzwerkknoten als Redundanz kann hingegen sehr zweckmäßig sein.
(als pdf-Dokument anklicken)

positionierung03

Es ergibt sich daraus unter Beachtung der Raumausstattung mit Datenanschlussdosen ein Mengengerüsts für die Leitungen des Tertiärbereichs, was für die Größe und Anzahl der Netzwerkschränke und des Netzwerkknotenraums mit seiner Klimatisierung, 230 V Anschlussleistung und evtl. weiteren Erfordernissen wichtig ist.

Beim Ausfall einer aktiven Komponente eines Netzwerkknotens oder einer Stromabschaltung ist es damit auch leicht,die betroffenen Räume und damit die betroffenen angeschlossenen Geräte zu identifizieren. Die Auswirkungen sind somit sofort abschätzbar.

nach oben